Berlin
28 Feb, Sunday
2° C
TOP
Bar & Restaurant

Delikatessen-Bar Salinas

Delikatessen-Bar Salinas
Delikatessen-Bar Salinas
ÖFFNUNGSZEITEN
Do - Fr 15 – 24 Uhr, Sa 11 – 24 Uhr, So 11 -18 Uhr
Kontakt
Barfood
Ja
Bezahlung
Barzahlung

So sehen Nachbarschaftslokale in Vorabend-Serien aus: Fliesenboden mit Mäandern, blitzende Espresso-Maschine, frische Kräuter und auf schnieken Regalen stehen Gourmandisen zum Mitnehmen. Doch im „Café Salinas“ hat diese Ästhetik Methode. Daniela und Christian Ortmann sind Garten-Gestalter und betreiben den Concept-Store „O’Style“. So kann man lampenhaltende Affen und die einen förmlich einsaugenden Fauteuils von „Riviera Maison“ nicht nur in Augenschein nehmen, sondern auch erwerben. Ergänzt wird das Quartett der Döblinger Neo-Gastronomen um Bettina und Gerald Emmerling. Gemeinsam kredenzt man italienisches Bar-Food, das Auskennerin Michi Pop („Buongustaio“) kuratiert hat.

So erklärt sich, dass man Couture-Sommerkleid-Trägerinnen rohe Scheiben von der roten Zwiebel zum Gin & Tonic knabbern sieht. Ist ja immerhin die „cipolla di Tropea“, die hier für Würze sorgt. Schärft man den Blick, dann erkennt man schnell auch anderswo den Qualitätsanspruch im luftigen Ecklokal: Links rinnt Mamis Caffè aus Meran aus der La Cimbali Maschine, rechts fließt Prosecco aus dem Fass – die Locations dafür kann man selbst im italophilen Wien an einer Hand abzählen.

Für Details und Drinks der Aperitivo-Bar hat man sich mit Daniel Schober (ehedem u. a. „krypt“, „Clandestino“) einen Profi geholt, der auch beim Team gute Hand bewies. Wie etwa Bartender Philipp Richter die Limonade – „immer noch zu sauer“ – für einen Vierjährigen abstimmt als wäre es ein Vieux Carré, hat Klasse und ist spielerisch zugleich. Und es zeigt die Lässigkeit der jüngsten Wiener Bar; die Piemonts Baladin-Bier ebenso serviert wie jede Menge Longdrinks. Wobei hier die Italo-Klassik überwiegt, aber auch dem Gin & Tonic eine eigene Seite gewidmet ist.

Die sommerliche Eröffnungskarte soll noch erweitert werden, so Schober, der einstweilen im Ballonglas eine Mischung kredenzt wie einst in seinen Jugendjahren in Barcelona. Angst braucht auch bei den „spanischen“ Mischungen niemand schieben, die Wien durchmessende Tram-Linie „D“ fährt buchstäblich vor der Tür ab.